Über Uns

Wake Up Berlin ist eine Gruppe junger Menschen, die zusammen Achtsamkeit in der Tradition von Thich Nhat Hanh üben. Bei uns meditieren Personen mit jeder Religion oder Nicht-Religion, z.B. Buddhistinnen, Christen, Hinduisten, Atheistinnen, Juden. Die Abende werden flexibel, je nach Teilnehmenden, auf Deutsch oder Englisch gestaltet. Wir finanzieren den Tee, die Webseite, die Meditationskissen und die Meditationsglocke über Spenden.

Wer sind eure Mitglieder?


Unser Kernteam besteht aus Studenten und Studentinnen und jungen Menschen, die bereits im Berufsleben stehen: Büroangestellte, Journalisten, Psychologen, einer Schwimmlehrerin, Kuratorinnen und Kunst-Blogger. Die Mitglieder kommen oft aus verschiedenen Ländern, zum Teil haben sie dort bereits Achtsamkeitsmeditation praktiziert. Immer wieder sind neue Gesichter dabei und viele von ihnen meditieren mit uns zum ersten Mal.

Was ist eure Geschichte?

  • 2007 haben die Gründerinnen von Wake Up Berlin Thich Nhat Hanh bei einer Veranstaltung kennen gelernt. Daraufhin haben sie mehrere Retreats in Plum Village, dem Praxiszentrum, in dem Thich Nhat Hanh lebt und lehrt, gemacht.
  • 2010 war es so weit: Die Gründerinnen wollten eine kleine Übungsgruppe starten in Berlin. Zu den ersten Treffen kamen ein paar regelmäßige Teilnehmende. Letztlich hat sich die Gruppe dann jedoch nach einem Jahr wieder aufgelöst, weil es organisatorisch nicht so gut geklappt hat.
  • 2013 haben wiederum die gleichen Gründerinnen die Übungsgruppe neu gestartet. Sie wollten eine Plattform schaffen in Berlin für Menschen, die sich für Meditation und einen ruhigeren Lebensstil interessieren. Annabelle Zinser hat immer wieder den Faden von weltweiten Wake Up Veranstaltungen und Übungsgruppen hin zu der örtlichen Berliner Übungsgruppe gesponnen. Die Motivation durch die Sangha war für alle Teilnehmenden sofort spürbar.
  • Seit April 2014 finden die Achtsamen Dienstagabende in Neukölln statt. Während eines Retreats im Praxiszentrum Quelle des Mitgefühls in Hermsdorf mit der Nonne Sister Jewel haben sich die Kernmitglieder darauf eingelassen, die Übungsgruppe klarer zu organisieren und auch mehr zu kommunizieren!
  • Seit 2015 sind wir eine aktive, kleine Übungsgruppe für Achtsamkeit mit einer guten Mischung aus regelmäßigen und neuen Teilnehmenden.

Was sind eure Werte?

Inklusivität. Das bedeutet, dass wir versuchen keine Leute auszuschließen, aber natürlich nicht, alle Leute unter einen Deckel zu pappen. Jede Person ist anders.

Selbstfürsorge. Das bedeutet, dass ich versuche so gut wie möglich mich um mich selbst zu kümmern. Wie kann ich mir helfen? Das ist oft die erste Frage, die am Anfang von diesem Weg steht.

Detail

Beginner’s Mind. Das bedeutet, dass wir versuchen unvoreingenommen gegenüber neuen und alten Leuten zu sein. Wir versuchen immer wieder neue und alte Dinge frisch und wie beim ersten Mal in den Blick zu nehmen.

Gewaltlosigkeit.

„Nonviolence is a powerful and just weapon. Indeed, it is a weapon unique in history, which cuts without wounding and ennobles the man who wields it.“

„Gewaltlosigkeit ist eine mächtige und gerechte Waffe. In der Tat, es ist eine historisch einzigartige Waffe, die schneidet ohne zu verletzen und die Person, die sie schwingt, veredelt.“

— Martin Luther King, Jr., The Quest for Peace and Justice (1964) Martin Luther King’s Nobel Lecture, delivered in the Auditorium of the University of Oslo at December 11, 1964

Aufrichtigkeit. Das bedeutet, ehrlich die Meinung zu sagen und sich nicht zu verstellen. Hier muss niemand besonders „nett“ sein.

Wo möchtet ihr die nächsten Jahre hin? (Ziele)

Eine stabile, sich selbst tragende Übungsgruppe in Berlin sein, die immer wieder frischen Wind durch neue Teilnehmer und Teilnehmerinnen bekommt. Und vor allem möchten wir auch ein warmer und offener Ort sein, zu dem Menschen immer wieder zurückkehren können. Wir wollen uns sozial engagieren hier in Berlin. Daran arbeiten wir gerade.

Was sind die Zahlen?

  •  10 bis 20 Teilnehmende pro wöchentlichem Meditationsabend
  • 10 Leute im Kernteam
  • 40 regelmäßig Teilnehmende
  • 400 Freundinnen und Freunde, die Wkup Berlin kennen und mögen
  • 1 Praxiszentrum in Berlin: Quelle des Mitgefühls
  • 0 Mönche und Nonnen

Seid ihr eine Sekte?

Der Sektenbeauftragte vom Land Berlin hat eine hilfreiche Checkliste herausgegeben, anhand derer Du selbst klären kannst, ob Wake Up Berlin eine Sekte ist. (Hier klicken für die Sekten-Checkliste.)
Du kannst Dich auch direkt an die Sekten-Stelle bei der Behörde in Berlin wenden, die dafür zuständig ist und dir bei dieser Frage helfen kann.
Natürlich sind wir keine Sekte, aber da viele Sekten mit Meditation und solchen Dingen werben, ist das Misstrauen eine gute Sache! Schalte Deinen Kopf nicht aus!

Jede Gruppe bietet Möglichkeiten für komische Tendenzen, und Wake Up Berlin ist keine Ausnahme, was die grundsätzliche Möglichkeit für Missbrauch und Unsinn angeht. Aber alle im Kernteam, die die Meditationsabende organiseren, haben ein gutes und abwechslungsreiches Leben, in dem es so viel mehr als nur Wake Up gibt.
Eine weitere Absicherung ist unsere enge Anbindung an das buddhistische Praxiszentrum Quelle des Mitgefühls in Hermsdorf. Das Praxiszentrum ist buddhistisch, und Teil des Netzwerkes Buddhismus Berlin-Brandenburg. Dazu gehören nur etablierte und klassische buddhistische Traditionen. Obwohl Wake Up aus Buddhisten, Christinnen, Atheisten usw. besteht und selbstständig vom Kernteam organisiert wird, ist es eben durch diese Anbindung vor spirituellen Ego-Trips abgesichert.
Auf psiram.com findest Du ein ausführliches und kritisches Wiki zu allerlei Psycho- und Esoterik-Sachen.

Google+